stadthund- Hundeerziehung für München
Jeder ist mal oben und mal unten!
Das ist das schöne am Welpenspiel!



Welpenspiel- und Prägekurs

für Welpen ab der 8ten Lebenswoche

Im intensiven Spiel mit Gleichaltrigen entwickelt der Welpe seine soziale Kompetenz, baut eine Beisshemmung auf und lernt, die Konsequenzen seiner Handlungen abzuschätzen. Da ich den Kurs im realen Alltagsumfeld abhalte, lernen die Welpen am Rande des Spiels auftretende Reize wie Jogger, Radfahrer, Polizeipferde etc. als normal hinzunehmen. Ich sehe keinen Sinn darin, Welpen nach Grösse zu sortieren, da in einer Stadt wie München zwangsläufig Doggen und Chihuahuas aufeinander treffen.Wichtig ist dagegen, dass kleine Hunde selbstbewusst sind und Große die kleinen als Sozialpartner ernst nehmen. Besonderen Wert lege ich daher auf die Integration von kleinen oder ängstlichen Hunden in die jeweilige Gruppe. Wird ein unterlegener Welpe in dieser prägenden Phase gemobbt und verängstigt, kann das gravierende Folgen für sein späteres Sozialverhalten haben.Lernt er aber nur, mit kleinen Hunden umzugehen, bleibt er oft lebenslang unsicher im Umgang mit Großen ( Angstkläffer,-beisser ). Aus diesem Grund teilen wir die Welpen nicht nach Größen ein, sondern gewähren den Unterlegenen bei Bedarf Schutz. Ein Labrador, der vorsichtig mit einem Chihuahua spielt, ist bei uns keine Seltenheit. Daneben erhalten die Halter ausführliche Beratung in allen Fragen der Hundehaltung und Früherziehung. Dennoch ist dieser Kurs kein Erziehungskurs, er wird bei Bedarf durch Einzelerziehung ergänzt.



TERMINE

Sonntags          11.00 - 12.30

Donnerstags      10.00 -11.30

BESUCHEN SIE UNS FÜR EINE
UNVERBINDLICHE UND KOSTENLOSE
PROBESTUNDE!

Bei meinem Welpenkurs verzichte ich auf eine Festlegung der Besuchsdauer.

Sinnvoll ist es, mit dem Welpen so früh wie möglich zum Welpenkurs zu kommen.

Der Welpe kann dann so lange kommen, wie er sich beim Welpenspiel in die Gruppe einfügt.

Individuell je nach Rasse und Hundeindividuum entscheiden wir dann, wann der weitere Besuch des Welpenkurses nicht mehr sinnvoll ist.

Ein Beispiel:

Grosse Hunde, wie etwa eine Dogge, sind mit 20 Wochen noch sehr kindlich, was einen weiteren Besuch sinnvoll machen kann, während kleine Terrier mit 18 Wochen bereits deutliche Zeichen beginnender Pubertät zeigen.

Wichtig ist, daß die Trainer den Übergang vom freien Spiel der Welpen zum mehr erfolgsorientierten Spiel der Frühpubertät erkennen.

Ebenso kann es sinnvoll sein, einen besonders schüchternen Welpen länger im Welpenkurs zu behalten um ihm mit zunehmendem Alter mehr Erfolgserlebnisse zu gönnen.
Böse Beisserei? Quatsch! Das ist das Spielgesicht!
stadthund | stadthund@o2online.de